Du bist hier: NKS-News » Rennberichte » Artikel: Team NKS – letzter Lauf zum Ostdeutschen ADAC-Kart-Cup

Team NKS – letzter Lauf zum Ostdeutschen ADAC-Kart-Cup

Zum finalen Lauf des OAKC und ADMV begab sich der Tross des NKS Racing Teams auf die äl­teste Kartbahn Ostdeutschlands in Lohsa. Das Wetter verwöhnte die Mannschaft mit strahlendem Sonnenschein und hochsommerlichen Temperaturen.

Bei den Bambinis reiste Mike Ortmann als Meisterschaftsführender in die Lausitz, Maximilian Paul rangierte auf Position 3 und Tim Krause wollte mit einem guten Ergebnis seinen 5. Meisterschafts­platz sichern. Im Zeittraining lag Mike mit der zweiten Bambinizeit noch voll auf Meisterschaftskurs. Tim setzte seinen Aufwärtstrend mit der vierten Zeit fort. Max hingegen hatte nach Spitzenzeiten im freien Training mehr erwartet als den 6. Startplatz. Der Start zum ersten Lauf verlief bei allen drei Piloten nicht optimal. In einem spannenden Dreikampf um Platz 4 konnte sich Mike letztlich gegenüber Max und Tim durchsetzen, die auf den Plätzen 5 und 6 folgten. Im zweiten Lauf ging es für Max nochmals einen Platz nach vorn, dahinter folgten Mike und Tim in einem engen Zwei­kampf, den am Ende Mike für sich entschied. Er beendete das Rennen auf Platz 5 vor Tim, der 6. wurde. In der Tageswertung wurde Mike vierter, Max wurde fünfter und Tim sechster.

Auch Toni Tschentscher hegte berechtigte Ambitionen auf den OAKC-Titel, lag er doch punktgleich mit einem weiteren Konkurrenten an der Spitze der KF 3 – Wertung. Mit der zweitschnellsten Zeit im Zeittraining bescherte er sich eine gute Ausgangsposition für die beiden Läufe. Am Start zum ersten Rennen verlor Toni einen Platz, konnte diesen aber nach einigen Runden in einem beherz­ten Überholmanöver zurückgewinnen und gab diesen bis zum SChluss nicht mehr ab. Im zweiten Rennen konnte sich Toni als zweiter sofort einen Abstand zu seinen Verfolgern herausfahren. Die Lücke zum Führenden konnte er zwar im Laufe des Rennens verringern, für einen Angriff reichte es aber nicht, so dass er wiederum als zweiter abgewunken wurde, was ihm in der Tageswertung ebenso Rang zwei einbrachte.

Ähnlich sah es für Sven Löhnert in der Klasse X 30 Senioren aus. Sven ging als Meisterschafts­zweiter in das letzte Rennen. Im Zeittraining erreichte der Lokalmatador Rang 2. Der Start zum ersten Lauf lief gut, Sven klemmte sich direkt an die Stoßstange des Führenden. Trotz der schnellsten Rundenzeit der X 30 Senioren, reichte es nicht für ein Überholmanöver und so sah Sven als Zweiter die Zielflagge. Im zweiten Lauf sah es ähnlich aus. Vom Start weg fuhr Sven auf einem ungefährdeten zweiten Platz, auf welchem er das Rennen schließlich auch beenden konnte. In der Tageswertung bedeutete das gleichfalls Platz 2. Da aber der Tagessieger nicht im OAKC eingeschrieben ist, beendete Sven die Saison mit der Idealtagespunktzahl von 40 Punkten.

Auch in der Schaltkartklasse standen die Zeichen  für das NKS-Team auf Meisterschaft, nämlich für Felix Walther. Allerdings machte ein gerissenes Chassis seine TEilnahme am Rennen am Samstagabend ungewiss. In solchen Situationen zeigt sich dann was es heißt, EIN TEAM zu sein. Ohne lange zu überlegen überließ Robert Jahnsmüller Felix sein Zweitchassis. Vielen Dank an dieser Stelle noch mal an Robert (Seppel)! Doch auch der Sonntag wartete mit einiger Aufregung auf. Der bereits im freien Training monierte Transponder von Felix fiel im Zeittraining ganz aus – keine Zeit für ihn. Und das, obwohl er laut eigenem Alfano und Handstoppung die zweitschnellste Zeit gefahren hatte. Nach kurzer Besprechung der Rennleitung und dem Schiesgericht durfte Felix nochmals ein paar Zeitrunden fahren mit dem Ergebnis: gleiche Zeit, erste Startreihe! Robert war als vierter knapp dahinter, Igor Juntes belegte Platz 9, David Böhrke ging aufgrund technischen Defekts nur von Platz 12 ins erste Rennen und Thomas Hillmann belegte Platz 21. Den beeindru­ckendsten ersten Lauf zeigte David Böhrke. Bereits am Start konnte er einige Plätze gewinnen und pflügte sich im Laufe des Rennens  mit perfekten Überholmanövern durch das Starfeld. Ein hervor­ragender zweiter Platz war der Lohn für seine Mühe. Felix hatte einen guten Start und konnte zu­nächst seine zweite Position verteidigen, musste sich aber dem Druck eines Konkurrenten und schließlich auch des eben erwähnten toll aufgelegten David geschlagen geben. Robert konnte am Start seine Position halten, viel einige Runden später aber auf Rang 6 zurück. Igor Juntes kam nicht so recht vom Start weg und verlor einige Plätze, schaffte es aber, sich bis zum Ende des Rennens wieder auf den 9. Rang vorzukämpfen. Bei Thomas Hillmann klappte vom Start weg alles sehr gut und konnte sich bis zur Zielflagge auf Platz 17 verbessern und in der Seniorenwertung da­mit sogar den Sieg einstreichen. Im zweiten Lauf setzte sich die diesjährige Pechsträhne von David leider fort. Als er an den Start rollte, bemerkte er einen Defekt an der Kupplung, den er aber schnell selbst beheben konnte. Eine falsche Anweisung der Rennleitung führte zuerst zu einer blauen, kurz darauf sogar zur schwarzen Flagge. Aus Teamsicht unverschuldet und unberechtigt. Felix fuhr nach einem guten Start auf Position drei dicht hinter dem Zweitplatzierten. Mit Blick auf die Meisterschaft wagte er aber keine riskanten Überholmanöver und beendete somit als dritter das Rennen. Robert setzte sich vom Start weg an die vierte Position und gab diese auch bis zum Schluss nicht mehr ab. Igor konnte im zweiten Rennen seinen 9. Platz verteidigen und Thomas Hillmann beendete den zweiten Lauf wieder auf dem insgesamt 17. Rang. In der Seniorenwertung schaffte er den zweiten Platz und damit auch den Tagessieg.

In der Tageswertung wurde Felix Walther 3., Robert Jahnsmüller 4., David Böhrke 9., Igor Juntes 10. Thomas Hillmann wurde Tagessieger in der Senioren-Wertung der KZ 2.

Traditionell gehört beim ADMV das letzte Rennen des Jahres den Mechanikern. Gegen ein kleines Startgeld können Väter, Mütter und Mechaniker mit den Karts ihrer Schützlinge am beliebten Schrauberrennen teilnehmen. Für das NKS-Team gingen Nadine Hillmann (50 ccm Hochrad), Sven Hans (KZ 2), Andreas Böhrke (KZ 2) und Teamchef Lars Naumann an den Start. Gefahren wurde nicht auf Zeit, sondern Gleichmäßigkeit. Gleichmäßig erschöpft waren wohl alle Teilnehmer nach den 20 Minuten. Am gleichmäßigsten gefahren ist aus der NKS-Truppe aber niemand gerin­gerer als der Teamchef selbst! Platz 2 für ihn und knapp dahinter der Sieger von Belleben, Sven Hans.

 

Dass beim Team NKS Nachwuchsförderung groß geschrieben wird, zeigten die Jüngsten am Samstag. In der Mittagspause durften Lilly Krause (Puffo), Hailey Hillmann (Mini-Quad) und Nico Naumann (Puffo) mit ihren Gefährten ein paar Runden drehen. Nico (3) brannte dabei eine persön­liche Bestzeit nach der anderen in den Asphalt und Lilly (4) zeigte sich sehr stark auf der Bremse. Auch Hailey (5) gab ordentlich Gummi und ließ sich auch von einem kleinen Sturz nicht beeindru­cken.

Das NKS-Team trifft sich letztmalig in diesem Jahr am ersten Oktoberwochenende zum Bun­desendlauf in Wackersdorf.

Bilder von Lohsa findet ihr unter der Rubrik Galerie-es lohnt sich zu schauen…

Lilly Krause

Nico Naumann

KZ2

St.Nr. 37 Toni Tschentscher

Sven Löhnert IAME X30

li. Max Paul und re. Mike Ortmann

Tim Krause

St.Nr. 21 Lars Naumann und St.Nr. 25 Andreas Böhrke

 

 

keine Kommentare, Kommentar schreiben

Wir benutzen Gravatars auf unserer Seite. Melde Dich hier an, um Dein eigenes Kommentarbild zu erstellen